Bhutan Reise - Magisches Bhutan - Tigernest Trek

Preisübersicht
3 - 5 Personen
p.P.
4.890 €
6 - max. 8 Personen
p.P.
4.590 €
Einzelzimmer/Zelt
p.P.
490 €
ab 2 Personen
p.P.
a. Anfrage
Inlandsflug
p.P.
250 €
Int. Flüge
p.P.
a. Anfrage
Verlängerungen
p.P.
a. Anfrage
Heli Flüge
p.P.
a. Anfrage
Angebote werden individuell, unverbindlich, tagesaktuell auf Anfrage erstellt | Flüge werden optional angeboten

17 Tage | Wandern | Komforttrekking | Mountainbike | Rafting

Reiseübersicht & Termine

Higlights der Bhutanreise:

  • Kleine Gruppen - max. 8 Teilnhmer
  • Klosterfest - bunte Maskentänze
  • Bumdrag Pilger Trek - Komforttrek zum Tigernest Kloster
  • Reitausflug
  • Mountainbike Tour
  • Homestay Trek in Bumthang
  • Raftingtour


Schwierigkeitsbewertung auf dem Trekking

  • Moderate Wanderungen und Kurztrek
  • Durchschnittl. Höhenmeter pro Tag: 300m-1000m
  • Wanderungen mit Tagesrucksack 3-6 Stunden
  • Durchschnittl. Höhe: 2500m-3500m


Charakter der Tour

Unsere Bhutan Jubiläumsreise ist ein Reisemix aus den schönsten Highlights Bhutans - gepaart mit aktiven Reiseteilen und dies alles auf Nebenwegen. Abseits der touristischen Hauptrouten hat der Bhutan Experte Christian Schubert diesen Tourmix eigens zusammen gestellt und unsere Bhutanreise ist wohl einmalig und mit keiner anderen vergleichbar.

17 volle und sehr abwechslungsreiche Landtage stehen zur Verfügung, um ein Klosterfest, Mountainbiken, Rafting, Reiten, Homestay und unseren neuen Komforttrek zu erleben.

Kommen Sie mit, um die schönsten Plätze Bhutans mal ganz anderes zu entdecken...

Termine Privatreisen:

Als individuelle Privatreise ab 1 Person zum Wunschtermin mit täglicher Anreise und garantierter Durchführung möglich! Sprechen Sie uns auf Ihren gewünschten Reiseplan an. Reiseverlauf wird sinngemäß den jeweiligen Festivalbesuchen angepasst.


Anforderungen:

Sie sollten eine gesunde Gesamtkonstitution besitzen und eine gute Ausdauer mitbringen. Sie bewegen sich in Höhen zwischen 2.500m und 3.500m Höhe wobei Sie sich am Anfang der Reise gut an die Höhe anpassen können.


Bumdrag Trek zum Tigernest

Diese wunderschöne 2-tägige Wanderung ist ein Teil des Pilgerpfades, der rund um das Taktshang Kloster führt, zum Fuße eines Felsens, unter den sich das Kloster Bumdrag schmiegt. Der Platz ehemals Yangtsedrag genannt wurde einst von der großen tibetischen Meistern Machig Labdron besucht und was sie dort vorfand war eine riesige Gruppe von Dakinis die an diesem Ort ein Festmahl hielten. Seither erhielt der Platz den Namen "Bumdrag" was so viel wie "Der Felsen der 100.000 Dakinis" bedeutet. Es wird gesagt, dass der Felsen hunderttausend Fußabdrücke aufweist.


Anschlußprogramme

Indien, Sikkim, Thailand, Tibet, Myanmar und Nepal bieten lohnenswerte Zusatzreisen und Verlängerunsprogramme. Sprechen Sie uns auf Ihren Wunsch an. Wir gestalten Ihnen ihre Wunschreise nach Maß. Reisebeispiele finden Sie u.a. auf unserer Hauptseite www.berghorizonte.de

Enthaltene Leistungen für Bhutan:

  • Alles aus einer Hand - durch unser erfahrenes Team
  • Profi Support und dt. sprachiger Vorort Service
  • 17 komplette Landtage in Bhutan
  • Lokale, durchgängige, ausgebildete, zertifizierte und englischsprachige Reiseleitung/Guide
  • 12 Übernachtungen in landestypischen, traditionellen und ausgesuchten Mittelklasse-Hotels der 3* Kategorie
  • Zimmer in der nächstbesseren Zimmerkategorie (z.B. Deluxe Zimmer, wo es möglich ist )
  • 1 Übernachtung am Ende der Reise im 5* Boutique Hotel Naksel
  • 2 Übernachtungen in einem Homestay im Tang Tal (einfach)
  • 1 Übernachtung im Komfortcamp Bumdra (Bett)
  • Verpflegung: Vollpension (3 warme Mahlzeiten)
  • 1 Flasche Mineralwasser pro Person/pro Tag
  • Alle Fahrten und Transfers im bequemen Bus je nach Gruppenstärke
  • 1 Ausritt zu Pferde im Tang Tal
  • 1 Rafting Tour in Punakha
  • MTB Mountainbike Tour im malerischen Dophari Tal in Paro
  • Langelebens-Puja im Nonnenkloster in Bumthang
  • Visum für Bhutan
  • Beantragung und Vorbereitung der Permits, Visa und bürokratischen Dinge
  • Eintrittsgelder für Museen u. sonstige Institutionen
  • Staatliche Abgaben an das Dep. of Tourism lt. staatlicher Regelung
  • Sicherungsschein
  • Ausführliche Reiseunterlagen
  • Reiseführer über Bhutan
  • Überraschung + Wir pflanzen gratis einen Baum (pro Buchung in Zusammenarbeit mit Original Beans)

Vorgesehene Hotels der Mittelklasse

  • Bumthang: Rinchenling Lodge/Valley Resort und Chumey Nature Resort oder gleichwertig
  • Tang Tal: Phula Farmhouse oder gleichwertig
  • Gangtey: Gakiling Guesthouse oder gleichwertig
  • W.Phodrang: Wangdue Eco Lodge oder gleichwertig
  • Punakha: Zhingkham Resort oder gleichwertig
  • Thimphu: Hotel Thimphu Tower oder gleichwertig
  • Paro: 1x Hotel 5* Naksel, sonst Khangkhu, Hotel Drubchen oder gleichwertig
  • Bumdra - Tigernest Komfortcamp (Feldbetten im Zelt!)

Eine bestätigte Hotelliste folgt vor Reisestart, 4-5* Hotels für eine Privatreise auf Anfrage. 

Zu unseren Bhutan Unterkünften...


Nicht enthalten:

  • Int. Flüge und Flüge mit Druk Air oder Bhutan Airlines (Bitte sprechen Sie uns auf Ihren Anreise/Flugwunsch an)
  • Inlandsflug
  • Hotels und Reiseleistungen außerhalb Bhutans
  • Visa außerhalb Bhutans (z.B. Nepal Visa ca. 35.- EUR, Indien Visa ca. 75.- EUR)
  • Trinkgelder (ca. 80.- bis 120.- EUR p.Pers.)
  • Getränke und individuelle, zusätzliche Mahlzeiten im Hotel und Restaurant
  • Persönliche Ausgaben + Ausrüstung
  • Reiserücktrittsversicherung, persönliche Reiseversicherungen
  • Eventuelle Foto- bzw. Filmgebühren. (nur im Profi-Bereich)
  • Individuelle Ausflüge und Besichtigungen außerhalb des Programmes
  • Zusätzliche Kosten bei Krankheit, Bergrettung, Änderung der Route durch
    höhere Gewalt bzw. Änderungen durch Flugzeitverschiebungen


Gerne können Sie auf einer Privatreise auch 4-5* Lodges / Hotels, sowie die Amankora, Six Sense und Uma by Como Hotels gegen einen Aufpreis dazubuchen - sprechen Sie uns auf Ihren Hotelwunsch an.

Verlängerungen in Nepal, Tibet, Indien, Myanmar, Thailand etc. sind auch möglich...

Stationen der Reise Zurück zur Übersicht

Anreise: Gerne helfen wir Ihnen bei Ihrer Wunschanreise...

27.3. Tag 01: Ankunft in Bhutan - Willkommen im Land des Glücks!

...Erwartungsvoll besteigen wir die Maschine nach Paro, die uns zu Füßen des Himalaya bringt. Nach einem spektakulären Landeanflug atmen wir zum ersten Mal die frische Bergluft ein und alle Last der Anreise fällt von uns ab. Ein freundlich lächelnder Guide erwartet uns am Ausgang des Flughafens und unser Fahrer verstaut emsig das Gepäck. Endlich angekommen und nun kann es losgehen! Wir fahren kurz zum Hotel um uns etwas frisch zu machen und dann geht es auch schon zu den ersten Besichtigungen, wie etwa dem mächtigen Paro Dzong und dem kleinen Kichu Lhakhang, wo wir erste Einblicke in die Religion und Architektur des Landes erhalten. Übernachtung in Paro


28.3. Tag 2: Klosterfest - Farbenprächtiges Paro Tshechu

Der heutige Tag steht ganz im Zeichen des Tshechus, das auf einem Tanzplatz in der Nähe des Dzongs stattfindet. Wunderschön gekleidete Frauen und herausgeputzte Männer in ihrer Nationaltracht, sowie herumtollende Kinder begleiten uns auf dem Weg hinauf zum Dzong um dem Schauspiel der Masken und Tänze beizuwohnen. Clowns mit langen Nasen und roten Gesichtern unterhalten das Publikum mit ihren Späßen, während in Brokat gekleidete Tänzer sich zu ungewohnten, archaisch anmutenden Klängen im Kreis bewegen. Die Religion der Bhutaner ist auch eine Religion der Berge und es ist selbstverständlich, dass Berggötter und Dämonen auch während des Tsechus verehrt und im Tanz beschworen werden. Am Nachmittags gehts dann durch wild zerklüftete Schluchten und entlang eines smaragdgrünen Flusses weiter nach Thimphu, der Hauptstadt Bhutans. Trotz eines Baubooms in den letzten Jahren beherrschen noch viele kleine Geschäfte das Stadtbild und der etwas außerhalb liegende Trashi Chho Dzong mit seinen gewaltigen Mauern besticht durch seine beeindruckende Architektur. Uebernachtung in Thimphu


29.3. Tag 3: Thimphu - Eine Hauptstadt mit Herz

Am heutigen Tag stehen die Sehenswürdigkeiten Thimphus auf dem Programm. Wir besuchen den Memorialchorten und reihen uns ein in den Kreis der Pilger, die betend die Stupa umrunden und lernen von unserem Guide ein Mantra zu Ehren des Bodhisattvas des Mitgefühls. Dann gehts weiter zum Chhangankha Kloster, einer Schule fuer trad. Handwerkkuenste, genannt Zorig Chuzom, einem Spaziergang entlang des Takin Geheges und Einiges mehr. Ein Bummel auf eigene Faust durch die Gassen der Stadt beschliesst den Tag. Übernachtung in Thimphu


30.3. Tag 04: Dochu La Pass - Der Himalaya läßt grüßen...

Am Morgen gehts erst noch hinauf zur riesigen goldenen Buddha Statue ueber der Stadt, von wo aus sich uns ein herrlichen Blick auf das Thimphu Tal bietet. Anschliessend besuchen wir noch den bunten Gemuesemarkt und koennen uns dann entspannt zuruecklehnen und die herrliche Landschaft an uns vorbeiziehen lassen, waehrend uns der Fahrer sicher hinauf zum Dochu La (La = Pass) bringt. Die Passhöhe ist geschmückt von 108 Chorten, die zu einem Rundgang einladen und bei einer Tasse Tee Genießen wir die Aussicht auf die schneebedeckten Gipfel der Himalayariesen an der Grenze zu Tibet. Serpentinen bringen uns dann hinunter ins Tal von Wangdue Phodrang, wo wir nach der langen Fahrt eine einfache ca. 2-stündige Wanderung zum kleinen Chimi Lhakhang willkommen heißen. Der Lhakhang ist dem heiligen Narren "Drukpa Kinley" gewidmet und die Geschichten dazu erfahren wir von unserem Reiseleiter auf dem Weg zum Kloster. Übernachtung in Punakha


31.3. Tag 05: Punakha - Bananen, Orangen und eine grüne Oase

Das Punakha Tal liegt nur auf ca. 1.400 m Höhe und hat deshalb auch im Winter ein sehr warmes Klima. Kakteen, Borgonvilla und rot leuchtende Weihnachtssterne gehören hier je nach Jahreszeit zum Landschaftsbild. Nur ein kurzes Stück müssen wir heute fahren um zum Ausgangspunkt unserer heutigen Wanderung zu gelangen, für die wir uns genügend Zeit nehmen, da es viel zu sehen gibt. Ca. 1 ½ Stunden brauchen wir vom Ausgangspunkt hierauf zum kleinen Bergdorf Chorten Ningpo, wo wir von den Mönchen des großen Klosters, das auch eine Mönchsschule hat, herzlich empfangen werden. Sie zeigen uns die Unterkünfte, das wunderschöne Kloster und laden uns zum Tee ein und ein paar Fotos werden natürlich auch gemacht.

Gestärkt machen wir uns dann auf zu einer ca. 4- stündigen einfachen Wanderung entlang des Seitentales auf einem Pfad, der das Dorf mit den weiter hinten liegenden Bauernhöfen verbindet. Wir besuchen auch eines der Bauernhäuser um das Leben der einfachen Leute kennenzulernen. Unterwegs gibt's ein kleines Picknick und bei so einem tollen Ausblick, da schmeckt es gleich noch besser. Nach gut der Hälfte des Weges gelangen wir hinunter zu einem kleinen Gebirgsbach, der sich plätschernd ins Tal schlängelt und dem wir eine Weile folgen. Auf einem wunderschönen Pfad, der auch als Schulweg dient, gelangen wir wieder zurück zum Ausgangspunkt. Was für ein herrlicher Tag! Übernachtung in Punakha


01.4. Tag 6: Rafting - Das erste Abenteuer erwartet uns!

Wir fangen den heutigen Tag mit einem Besuch im Punakha Dzong an, der eines der beeindruckendesten und schönsten Bauwerke Bhutans darstellt. Direkt vom Hotel laufen wir die paar Schritte hinunter und überqueren die schöne Holzbrücke, die uns zu dem riesigen Gebäude führt. Die Innenhöfe des Dzongs und die riesige Gebetshalle sind eine Augenweide und die große Handwerkskunst der Bhutaner wird uns auch hier wieder bewusst.

Nun wird es etwas abenteuerlich: Es erwartet uns eine ca. 1-stündige leichte Raftingtour auf dem Mo Chhu und die malerische Landschaft gleitet an uns vorbei. Vom Raftingteam bekommen wir erst noch eine kleine Einführung wie wir uns zu verhalten haben und dann gehts auch schon los. Einsteigen und die Tour auf dem Fluss beginnt. Nach diesem Erlebnis gönnen wir uns erstmal eine Stärkung (Picknick am Fluss oder ein Lunch im Restaurant) und dann gehts hinauf zur Sangchen Dorji Lhendrup Nunnery, die wunderschön auf einem Bergrücken liegt und einen herrlichen Blick auf die Umgebung ermöglicht. Die Nacht verbringen wir nochmal in einem Hotel in der Nähe von Wangdue Phodrang.


02.4. Tag 7: Gangte - Das malerische Phobjikha Tal

Nach einem leckeren Fruehstück verlassen wir diese Gegend und es geht hinter Wangdue Phodrang entlang einer Schlucht die uns zu einem Ort namens Chuzomsa bringt. Kurz danach steigt die Straße an und führt in die Schwarzen Berge hinein. Das Tal ist so eng, dass die meisten Häuser und Felder auf den steilen Bergrücken liegen. 40 km hinter Wangdue Phodrang taucht plötzlich auf einer Hochebene das Dorf Nobding auf und ein schöner Blick in ein einsames Seitental eröffnet sich uns. Nun ist es nicht mehr weit bis zur Abzweigung ins Phobjikha Tal und hier und da ist vielleicht auch schon ein Yak zu sehen, die sich gerne in dieser Gegend aufhalten um den hier wachsenden Zwergbambus zu fressen. Wir überqueren einen kleinen Pass und plötzlich liegt vor uns eine weite Hochebene, die von sanft abfallenden Bergen umgeben ist.

Wir halten kurz vor dem Dorf Gangtey und machen uns wieder zu Fuß auf den Weg zu dem großen Kloster, das den kleinen Ort überragt. Nach der Fahrerei tut das richtig gut. Das Kloster wirkt fast wie ein Dzong und gehört zur Nyigmapa Schule. Pema Lingpa, der beruehmte Nyingma-Lehrer hatte einst diese Gegend besucht und prophezeit, dass einer seiner Nachkommen in der Nähe des Gipfels (Tey) auf dem Berg (Gang) ein Kloster errichten würde und so geschah es dann auch im Jahr 1613. Nachdem wir das Kloster besichtigt haben, wandern wir hinunter zur Straße, die uns zu unserem gemütlichen Gästehaus im Herzen des Tales bringt. Übernachtung in Gangtey


03.4. Tag 8: Chumey - Auf nach Bumthang

Erstmal geht es wieder hinauf zum kleinen Pass und nach ein paar Kilometern auch schon über den Pele La (3.300 m). Der Pass, bis zu dem früher der Gerichtsbezirk des Trongsa Penlop reichte, gilt traditionell als Grenze zwischen West- und Zentralbhutan. Etwa 11 km hinter der Passhoehe kommt man zu einer Hochebene, die in grosse Felder unterteilt ist und an deren Ende das malerische Dorf Rukubji liegt. Die Gegend wird von den Bhutanern "Bjob der Schwarzen Berge" genannt. Im Thusita Restaurant gibt es dann eine kleine Mahlzeit, bevor wir uns weiter auf den Weg nach Bumthang machen. Es liegt noch ein längerer Weg vor uns. Wir machen es uns im Bus gemütlich und lassen die wunderschöne Landschaft an uns vorbeiziehen. Kleine malerische Dörfer und der große Chendebji Chorten säumen die Straße, bevor wir ins kleine Städtchen Trongsa gelangen, wo wir uns bei einen Rundgang in dem mächtigen Dzong die Geschichte der Könige von Bhutan erzaehlen lassen. Das interessante Museum im TA Dzong ist ebenfalls einen Besuch wert. Vor uns liegt noch die Überquerung des Yutong La um ins erste der vier Bumthang Täler zu gelangen. Endlich ist es geschafft und das malerische Chumey Valley liegt vor uns. Übernachtung in Chumey im schönen Resort am Waldrand.

04.4. Tag 09: Die wunderschönen Täler Bumthangs

Bumthang heißt "Ebene, die wie eine Bumpa (Vase) geformt ist" und umfasst vier Täler, Chumey, Choekhor, Tang und Ura, die wir fast alle kennenlernen werden. Jedes Tal hat seinen eigenen Charakter und Landschaftsbild. Nach dem anstrengenden gestrigen Tag lassen wir es gemuetlich angehen und fruehstuecken auf der Terrasse des Resorts. Dann schnüren wir auch schon wieder die Wanderschuhe und dann geht's erstmal mit dem Bus hinauf zu den hochgelegenen Klöstern von Tharpaling (3.600 m) und Choedrak, die man vom Talgrund aussehen kann. Die Fahrt dauert ca. 25 Minuten und führt an kleinen Weilern vorbei. Oben angekommen eröffnet sich uns ein weiter Blick über das Tal und den Klosterkomplex. Erst heißt es ca. 30 Minuten bergauf um zum Kamm zu gelangen, wo eine Statue des Klostergründers ins Tal blickt. Vom Kamm aus kann man einige schneebedeckte Gipfel und sogar den Gangkhar Puensum, den höchsten Berg Bhutans in der Ferne sehen. Hier startet auch unsere heutige ca. 4-stündige einfache Wanderung auf dem Tharpaling Nature Trail bis zum Kiki La, der das Chumey und das Choekhor Tal trennt. Der schöne Weg führt leicht abwärts durch herrliche Natur mit verschiedenen Vegetationszonen und Pflanzenarten. Gegen Mittag erreichen wir den Kiki La (2.900 m) wo wir auf einem schoenen Picknickplatz umgeben von Gebetsfahnen ein Mittagessen genießen, ganz nach bhutanischer Art. Vom Pass schlängelt sich die Straße nun hinunter ins Choehor Tal und wir erreichen das kleine Städtchen Jakar. Wir checken kurz ein im Hotel und besuchen noch das alte Tamshing Kloster, das riesige, beeindruckende neue Kloster von Konchogsum und genehmigen uns im Biergarten von Fritz Maurer ein heimisches Red Panda Bier. Übernachtung in Jakar

05.4. Tag 10: Homestay Romantik - Weiter nach Osten

Von Jakar führt uns die Reise am Morgen in Richtung Osten und nach wenigen Kilometern erreichen wir die Abzweigung ins Tang Valley, das durchschnittlich auf einer Hohe von 2.800 m liegt. Wir halten kurz bei der Pilgerstätte Mebartsho (Flammender See) eine tiefe Schlucht, in der so sagt es die Legende, Pema Lingpa religiöse Schätze aus dem Wasser geholt hat, weshalb dieser Ort als sehr heilig gilt.

Anschließend geht es ein Stück weiter bis zu einem großen Nonnenkloster (Pema Choling Nunnery), das wir natürlich auch besuchen. Hier erwartet uns ein besonderes Highlight. Die Nonnen zelebrieren für uns eine kleine Puja (Gebetszeremonie) die uns Glück und ein langes Leben bescheren soll. Wir fahren nochmal ein Stück tiefer ins Tal bis zum Kloster Ta Rimocen, das von einem Riesenfelsen überragt wird, auf dem Guru Rinpoche ebenfalls meditiert haben soll. Da er unzählige Zeichen auf dem Fels hinterlassen hat, heißt das Kloster "Derjenige mit Zeichen bzw. Abdrücken". Guru Rinpoche (indischer Name Padmasambhava) hat im 8. Jahrhundert den Buddhismus nach Bhutan gebracht und gilt deshalb als "Kostbarer Meister" und 2. Buddha. Seine Statue ist fast in jedem Kloster zu sehen und er wird hoch verehrt. Von hier aus spazieren wir ein Stück des Weges bis zu unserem gemütlichen Homestay, wo man uns herzlich willkommen heißt.


06.4. Tag 11: Das ursprüngliche Tang Tal

Heute lassen wir unser Fahrzeug stehen und erkunden dieses idyllische Tal zu Fuß. Unsere ganztägige Rundwanderung führt uns dabei auf einen kleinen Hügel zum Ugyenchoeling Palace, einem alten Herrschaftshaus, das von den Nachfahren der Adelsfamilie in ein schönes Museum verwandelt wurde. Außerdem besuchen wir kleine Dörfer und alte Lhakhangs und lassen uns von den Bewohnern Geschichten erzählen, wie das Leben frueher im Tal ausgesehen hat, als es noch keine Straße gab. Übernachtung im selben Homestay

07.4. Tag 12: ...Auf dem Rücken der Pferde liegt das Glück der Erde - Pferdeausritt

Und das ist nicht zu viel gesagt. Denn heute wollen wir dem Rechnung tragen und unser Glück hoch zu Ross versuchen. (Wer das nicht möchte kann auch bei der Familie bleiben und selber etwas spazieren gehen) Ca. 20 Minuten brauchen wir mit dem Bus um zu der kleinen Ranch zu gelangen, wo unsere geländegängigen Pferde für unseren Ausritt bereitstehen. Nach ein paar Einweisungen und Kennenlernen unseres Pferdes machen wir uns auch schon auf den Weg. Auch wer keine Erfahrung im Reiten hat, kann hier mitmachen, denn in einem gemütlichen Trott bewegen wir uns durch die grandiose Landschaft und werden ein Teil der Natur. Nach dieser "Wild-West-Erfahrung" kehren wir zurück zum Mittagessen und anschließend fahren wir gemütlich wieder zurueck nach Jakar, wo wir noch das wunderschoene Jambay Kloster und den Kurjey Lhakhang besuchen. Übernachtung in Jakar


08.4. Tag 13: Auf den Schwingen des Drachen zurueck nach Paro

Heute bringt uns die Drukair in nur 30 Minuten zurueck nach Paro, wo eine herrliche ca. 3-stündige Wanderung zu den Felsenkloestern von Dzongdakha auf uns wartet. Die Bauernhaeuser mit Gebetsraeumen im Obergeschoss schmiegen sich unter eine Felswand auf dem Weg hinauf zum Chele La. Die Gegend nennt sich Bondey und Reisterrassen und Apfelplantagen durchziehen das Tal. Am Nachmittag koennen wir in einem der kleinen Cafes an der Hauptstrasse in Paro einen leckeren Capuccino und ein Stück Kuchen geniesen, während wir das rege Treiben auf der Strasse beobachten. Übernachtung in Paro


09.4. Tag 14: Mountainbike - Mit dem MTB durch herrliche Landschaft im Paro Tal

Der heutige Tag fuehrt uns in ein nahezu unbekanntes aber wunderschönes Seitental, genannt Dopshari. Wir holen unsere Raeder ab und dann gehts vorbei am Dungtse Lhakhang zur Abzeigung in das ursprüngliche Tal. Wir folgen erst der schmalen Strasse auf der rechten Fluss-Seite, die uns in den hinteren Teil des Tales bringt. Kleine Dörfer mit trad. Bauernhäusern saeumen die Strasse und Kuehe kreuzen unseren Weg. Bei einem kleinen Kloster legen wir eine kurze Rast ein. Wir überqueren den sprudelnden Gebirgsfluss und auf der anderen Seite geht es dann weiter. In einem Bauernhaus erfahren wir dann etwas über den Reisanbau und die Anbaumethoden und geniessen unser einfaches Mittagessen. Anschliessend radeln wir zurück nach Paro und bringen unsere Räder zurück. Übernachtung in Paro

Auf den Spuren der Pilger rund ums Taktshang Kloster (Bumdra Trek)

Diese wunderschöne 2-tägige Wanderung ist ein Teil des Pilgerpfades, der rund um das Taktshang Kloster führt, zum Fuße eines Felsens, unter den sich das Kloster Bumdrag schmiegt. Der Platz ehemals Yangtsedrag genannt wurde einst von der großen tibetischen Meistern Machig Labdron besucht und was sie dort vorfand war eine riesige Gruppe von Dakinis die an diesem Ort ein Festmahl hielten. Seither erhielt der Platz den Namen "Bumdrag" was so viel wie "Der Felsen der 100.000 Dakinis" bedeutet. Es wird gesagt, dass der Felsen hunderttausend Fußabdrücke aufweist.


10.4. Tag 15: Zum Kloster Sangchen Choekhor

Erst geht es am Morgen in 30 Minuten hinauf zum Kloster Sangchen Chhoekhor, das as wie eine Festung hoch über dem Parotal thront, Hier wird unser Gepäck auf Pferde verladen, die es für uns hochtragen. Das Kloster ist eine wichtige Ausbildungsstätte für Mönche und liegt bereits auf 2.800 m Hoehe. Von hier starten wir unsere ca. 4-stündige Wanderung hinauf nach Bumdrag, das noch in weiter Ferne scheint. Der Weg führt leicht bergan durch wunderschönen Hochwald, der mit Farnen und Rhododendrenbüschen durchzogen ist. Nach ca. 2 ½ Stunden erreichen wir den kleinen Chhoechongtse Lhakhang, wo wir eine kurze Rast einlegen und die Aussicht auf das untenliegende Parotal genießen. Der Lhakhang wurde im 17. Jahrhundert erbaut von Lama Dragpa Gyatsho.

Von hier sind es nochmal in etwa 2 Stunden bis Bumdrag. Hinter dem Lhakhang führt der Weg nun etwas steil bergan um eine Bergkuppe zu umrunden und von hier oben haben wir einen fantastischen Ausblick auf die umliegenden Täler und Berge. Ein kleiner Pass mit einigen Steinstupas und zerfransten Gebetsfahnen kündigt einen flacheren Teil an, der schließlich aus dem Wald herausführt und den ersten Blick auf Bumdrag (3.800 m) freigibt. Der Weg zieht sich nun über eine große freie Fläche hinauf zu dem kleinen Kloster und ein Chorten und Gebetsfahnen kündigen den heiligen Bezirk an. Der Blick schweift zu den gegenüberliegenden Bergen und bei guter Sicht kann man sogar bis zum Kangchenjunga sehen. Wir packen unsere Sachen aus, machen uns etwas frisch und nach einer Tasse Tee besuchen dann das kleine Felsenkloster. Übernachtung im Luxuszelt mit richtigen Betten


11.4. Tag 16: Felsenkloster Taktshang - Trek zum Tigernest

Nach einer hoffentlich angenehmen Nacht gibt es erstmal ein leckeres Frühstück, welches den fantastischen Ausblick krönt. Der Weg führt erst vorbei an einer kleinen Quelle mit heiligem Wasser und dann durch lichten Pinienwald auf einem angenehmen Weg weiter nach unten. Nach ca. einer guten Stunde tauchen die Dächer eines kleinen Klosters auf, Yoselgang, das im Jahr 1646 erbaut wurde. Ein Stück weiter erreichen wir das Kloster Ugen Tsemo, das direkt über dem Taktshang Kloster liegt und nach einem Brand im Jahr 1958 wieder renoviert wurde. Es erscheint fast unmöglich, den gegenüberliegenden kleinen Zangdopelri Lhakhang zu erreichen, der das Paradies von Guru Rinpoche symbolisiert. Es führt jedoch ein guter Weg hinüber zu dem kleinen Gebäude, von wo aus man herrliche Bilder vom Taktshang Kloster machen kann. Nach einer kleinen Rast geht es nochmals ein Stück nach unten und schließlich erreichen wir den Hauptweg, der vorbei an einem Wasserfall hinüber zum "Tigernest" führt. Auf einem flachen Stück geht es bis zum Viewpoint und dann auf Steinstufen hinüber zum Klosterkomplex.

Das Kloster hat seinen Namen von einer Geschichte die besagt, dass sich die Gefährtin (Khandro Yeshi Tshogyal) von Padmasambhava (Guru Rinpoche) in eine Tigerin transformiert hat um sich und ihren Meister vor wilden Tieren und unerwünschten Besuchern zu schützen, damit Beide ungestört ihrer Meditation nachgehen können. Es ging schnell die Kunde im Land herum, dass dort oben in der Höhle eine gefährliche Tigerin lebt und so wurden sie in Ruhe gelassen. Der Platz selbst wurde im 8. Jahrhundert von Guru Rinpoche gesegnet und als einer der zwei heiligsten Orte (zusammen mit dem Kailash in Tibet) des ganzen Himalayaraum bezeichnet.

Nach der Besichtigung des Klosters geht es zum Mittagessen in die etwas unterhalb liegende Cafeteria und von dort sind es nur noch ca. 40 Minuten bis zum Endpunkt auf dem großen Parkplatz. Gehzeit insgesamt an diesem Tag 5 - 6 Stunden. Übernachtung in Paro


12.4. Tag 17: Abschied von Bhutan mit unvergesslichen Tagen

Unsere treuen Begleiter bringen uns noch zum Flughafen und dann heißt es Abschied nehmen von diesem wunderbaren Land und seinen liebenswerten Menschen.

Tashi Delek, möge der Segen der Götter mit uns sein!

Bhutan und seine Menschen sagen - DANKE für Ihren Besuch

 

Verlängerungen in Nepal, Tibet, Indien, Myanmar, Thailand etc. sind auch möglich...

 

Reiseberichte, Gästestimmen, Feedbacks und Kundenmeinungen über Bhutan finden Sie im berghorizonte BLOG hier...

https://www.bhutan-horizonte.de/individualreisen/reiseangebote/magisches-bhutan-wege-voller-glueck.html